Ich war an einer Fachveranstaltung


Ich war an einer Fachveranstaltung zum Thema “Unbegleitete Minderjährige Asylsuchende”, UMA oder MNA “Mineurs non accompagnés”. Sie wurde von der AOZ organisiert.

Unsere Wahrnehmung hat sich sehr bestätigt – in den letzten Jahren hat sich die Zahl der MNA die hier ankommen vervierfacht. Daher erstaunt es mich gar nicht mehr, dass wir vor allem L-Decken brauchen.

Ich werde euch kurz und in loser Abfolge von den Inputs erzählen, die mich besonders berührten…

… jede Geschichte, jeder Jugendliche ist einzigartig und hat eine eigene Geschichte mit der er auf seine eigene Art umgeht. Man darf nie vergessen, dass hinter den Statistiken und Zahlen einzelne Gesichter und Herzen stehen.

… es gibt die Jungs, die zu zweit oder zu dritt im gleichen Bett schlafen, damit sie überhaupt schlafen können. Es gibt auch die, die in der Nacht aufschreien. Schlafstörungen sind häufig und ca. 50% der Jugendlichen leiden an einer Traumafolgestörung

… das wichtigste für die Jugendlichen ist ihre Peergroup (Gleichaltrige) und die Integration in den Arbeitsmarkt

… die Jugendlichen sind hier sehr unter Druck, sie wissen, dass sie nur eine sehr kurze Zeit haben in der sie so intensiv betreut und begleitet werden (bis 18 Jahre), dann müssen sie “funktionieren”

… Zum Schluss wollte ich dann doch noch nachfragen beim Leiter der Institution, die bis jetzt 140 L-Decken von uns bekommen haben. Ich habe mich vorgestellt als Simone von “mini Decki” und er schaut mich mit grossen Augen an. Drum habe ich ihn gefragt, ob er denn “mini Decki” kenne?! Natürlich!! Alle bei uns kennen “mini Decki” – es ist super!! Am Anfang kam ich ins Büro und sah die vielen Schachteln und dachte mir – oh… was haben wir denn da. Aber dann haben wir sie angeschaut und sie sind wunderschön! Es ist eine super Sache! Ich habe mich sehr sehr gefreut für alle, die an diesem Projekt in irgendeiner Art beteiligt sind… Es ist eine super Sache und ohne euch alle ginge es nicht!

minidecki

minidecki

1 Comment

  •    Reply
    Dora Weber-Meier 6. April 2017 at 21:11

    Das ist einfach gut diesen Bericht und ich habe schon viele wieder bereits genäht und mache es sehr gerne für die Jungen und hoffe auch dass sie den Weg schaffen, dass wünsche ich ihnen von ganzem Herzen. Es macht mir auch Freude immer wieder etwas Neues zu entwerfen und einfach drauf los nähen in Farben, welche ihnen mit der Problem Bewältigung unterstützt und helfend zur Seite steht mit einem Blick auf warme Farben und schönen Muster.
    “Wenn wir unsere Herzen für die Liebe öffnen, dann lassen uns Schnee und Eis nicht frieren.”

Leave a Comment