unsere Decken in Moria


Vor gut zwei Wochen hat Tirza von Gain bei uns 525 Decken für Lesbos abgeholt. Diese gehen mit einem Transport zu Eurorelief, einer NGO, welche im Camp Moria mit und für die geflüchteten Menschen, die da ausharren, arbeitet.

Am Freitag hat Eurorelief einen Facebook-Post (in englisch) gemacht, der mich so fest berührt. Danke, dass ich die Bilder für meinen Beitrag gebrauchen kann!

Wenn ich diese Bilder sehe, gehen mir so viele Gedanken durch den Kopf… diese kleinen Menschen, die ein grosses Leben vor sich und einen so schweren Start haben. Diese Eltern, die ihre Kinder lieben und für sie Hoffnung haben, die Ungewissheit und Unsicherheit und der Umgang mit den eigenen, oft traumatischen Erlebnissen… ein Gefühl der Ohnmacht macht sich in mir breit! Ich merke, wie unglaublich privilegiert ich hier lebe – unverdient! Ich habe mich nicht angestrengt, dass ich in der Schweiz geboren wurde. Ohne mein Zutun lebe ich in einem Land, das stabil ist und wir uns keine Sorgen ums tägliche Überleben machen müssen.

Ich sage meinen eigenen Kindern immer “wer viel darf, muss auch viel und wer viel hat, hat eine grosse Verantwortung”. Diese Verantwortung spüre ich und gleichzeitig wird mir auch sofort klar, dass ich dieses Elend beim besten Willen nicht wegmachen kann.

Trotzdem will ich an meinem Punkt, in meinem Alltag das Gesicht der Welt verändern und ich freue mich unglaublich, dass aus einer kleinen Idee etwas so grosses entstehen durfte! Ich bin stolz, dass so viele engagierte Menschen ihre Zeit, ihr Geld und ihr können investieren. Denn jede dieser Decken wurde extra für diesen Zweck mit viel Liebe genäht. Wunderbar, nicht?!

Zusammen verändern wir das Gesicht der Welt!

minidecki

minidecki

Leave a Comment