Material


Ein herzlicher Gruss aus dem mini Decki-Raum


ich bin am Decken einpacken. Immer wieder staune ich aufs Neue, wie fröhlich und bunt Stoffe sein können! Wenn diese Stoffe nur reden könnten… Wen haben die lustigen Indianer wohl schon begleitet und wo geht die Reise hin? Wer bekommt diese Decke und wer die anderen? Mögen diese Decken Farbe, Hoffnung, Wärme und Geborgenheit schenken!

“Myskgräs” wird ersetzt durch “Silvertopp”


Mitte Januar bekam ich ein Telefonanruf von Claudia Schmidt, unserer Frau, die zuständig für das Verschicken der Labels und das Bestellen der Inlets ist. Sie teilte mir mit, dass man bei IKEA keine Myskgräsdecken mehr bestellen kann, da sie aus dem Sortiment genommen werden. Mein Schreck war gross! Was werden wir machen, wenn es diese Myskgräs nicht mehr gibt?! Immer wieder sagte ich mir, ich brauche mir keine Sorgen zu machen, weil ich nicht glauben wollte, dass es das nun gewesen sein soll. Und doch, ich war nicht ruhig.

Gleichzeitig bekamen wir grosse Bestellungen von L-Decken und mein Vorrat war ziemlich aufgebraucht. Was sollte ich denn machen… Ich konnte schlecht einen Aufruf starten für L-Decken, wenn ich genau wusste, wir werden keine Inlets liefern können… Ich wollte darauf vertrauen, dass es eine Lösung gibt, wenn die Zeit reif ist dafür.

So fuhr ich in die Ikea Dietlikon und füllte 2 Wagen mit einem Teil des Restbestandes. Da sagte mir die Verkäuferin, was die vom Kundendienst nicht wussten. Es wird ein Nachfolgeprodukt geben. Welch grosse Erleichterung! Es wird ein neues Produkt geben, das ähnlich sein wird, auch im Preis. Wow!

Seit einigen Tagen gibt es nun das neue Inlet zu bestellen. Es heisst Silvertopp, besteht aus Recyclingmaterial, kann nun offiziell bis 60 Grad gewaschen werden und kostet gleich viel wie die Myskgräs Inlets vorher.

Leute von “mini Decki” Steinburg in Deutschland haben diese neuen Decken schon vernäht und sie finden die Qualität besser als die der letzten Myskgräs Decken. Das ist doch super!

So kann ich nun wieder ganz offiziell drum bitten, bitte näht, wenn ihr die Wahl habt, immer wieder  L-Decken. Die sind immer etwas knapp!

Die Decke auf dem Bild ist eine Gemeinschaftsdecke von einer Schulklasse – von Jugendlichen für Jugendliche! Wunderbar!

Zusammen nähen macht Freude!


Immer wieder erreichen uns Berichte von Nähtagen an denen gemeinsam Decken genäht werden. Manchmal kommt auch niemand, wie bei mir (das war nicht schlimm, jetzt ist mein Raum wieder schön aufgeräumt und ich konnte den Tag in meiner Atelier-Seite mit Drucken geniessen), darum habe ich auch nie von diesem Tag geschrieben. 🙂

Aber manchmal entstehen an so einem Tag auch ganz viele Decken. Alle Teilnehmenden werkeln vor sich hin und arbeiten an der guten Sache. So schön! Wer so einen Nähanlass organisieren möchte, soll sich doch vorher bei uns melden. Dann können wir schauen, welche Grössen von Decken aktuell gebraucht werden, ob alles klar ist mit der Anleitung und ob noch Material benötigt wird von uns.

Geniesst diese Zeit zusammen – ich wünsche euch allen frohes Schaffen!

glänzende Kinderaugen in Sigmaringen und eine wichtige Rückmeldung!


Einmal mehr fanden 230 Decken ein neues Zuhause bei Kindern. Diesmal ging die Reise nach Sigmaringen (Deutschland) in ein Erstaufnahmezentrum, welches von ORS Deutschland betreut wird. Hier in der Schweiz haben wir einen engen Kontakt zu ORS Schweiz. Sie verteilen in “ihren” Zentren viele Decken von uns. Darum war es für mich grad auch super, dass 2 Mitarbeiterinnen aus der Schweiz die Decken selber fuhren und den Kindern übergaben.

Die Kinder hatten grosse Freude an den Decken. Dass jemand die Decken eigens für sie nähte und dass sie diese Decken, anders als die vom Zentrum, behalten dürfen erstaunte und erfreute sie sehr!

Ich bin praktisch nie bei Deckenübergaben dabei. Darum sind neben der Rückmeldung über die Dankbarkeit und Freude auch die folgenden Gedanken sehr wertvoll für mich und euch.

Je älter die Kinder waren, desto wählerischer werden sie auch im Bezug auf die Deckenauswahl. Es erstaunt mich nicht, denn das gehört zur natürlichen Entwicklung eines Kindes dazu. Sie wissen je länger je mehr, was ihnen gefällt und was nicht so und sie trauen sich auch immer mehr, das zu sagen. Es stellte sich heraus, dass auch diese Kinder und Jugendlichen die schönen, bunten, frischen Decken denen, die aus grauer, brauner oder sonst fahlen Bettwäsche vorziehen. Man kann wohl sagen, dass sie einen ähnlichen Geschmack haben wie unsere Jugendlichen.

Ich war mir dessen glaub zu wenig bewusst. Das tut mir leid! Es war und ist mir immer ein grosses Anliegen, dass die Kinder und Jugendlichen Decken bekommen, die extra für sie gemacht werden, genau aus dem Grund, dass sie nicht das Gefühl haben, für sie sei unser “Ausschuss” gut genug.

Darum möchte ich euch bitten, überlegt euch, ob eure Tochter, euer Sohn oder sonst ein Kind, dem ihr eine Freude machen wollt, an dieser Decke Freude hätte. Wenn ja, dann wird sie auch einem anderen Kind Freude machen.

Die Frauen, die die Decken verteilten haben beobachtet, wie die Kinder und Jugendlichen eine riesen Freude an den bunten, fröhlichen Decken hatten – wir haben auch zum grossen Teil solche. Aber wenn ich meinen Stoffvorrat, den ich noch immer im Keller habe, sehe, merke ich auch, wie viele dieser Stoffe nicht geeignet sind.

Weiterhin sehr wichtig ist, dass die grossen Decken keine Pingus, Bärchen oder Teletubbies drauf haben, das würden unsere Jugendlichen ja auch nicht sehr schätzen. Auch dünkt es mich, gerade im Zusammenhang mit Kindern, die Schlimmes erlebt haben, wichtig, dass keine “gefährlichen” Motive wie zum Beispiel “Star Wars” oder andere Action Figuren auf den Decken sind, die Decken sollten ihnen gut tun in der Nacht und Geborgenheit schenken.

Hier könnt ihr noch weitere Bilder und Eindrücke der Übergabe sehen.

 

Nähmaschine zum Abholen in Frauenfeld


Jemand möchte uns in Frauenfeld eine Pfaff-Nähmaschine (das Bild ist nur ein Symbolbild) für das Projekt schenken. Gibt es jemanden, der sie für eine Nähgruppe oder sonst zum Deckennähen gebrauchen könnte? Bitte melde dich über das Kontaktformular bei uns.

Auch ihr seid alle unglaublich wichtig für uns!


Heute will ich wieder verschiedenen Leuten danken, ohne die dieses Projekt den ersten Geburtstag wohl nicht würde feiern können…

zuerst allen Journalisten, die immer sehr positiv über unser Projekt geschrieben haben und meine Idee in die Welt tragen. Es macht mich schon stolz, ehrlich gesagt, und freut mich sehr! Vor einem Jahr hätte ich ja nie gedacht, dass ich plötzlich etliche Interviews gebe.

Vielen Dank allen, die mich angemeldet haben für den NAB-Award. Das war eine sehr gute Erfahrung für mich und machte das Projekt im Kanton Aargau sehr bekannt.

Dann werden wir in verschieden Bereichen sehr grosszügig Unterstützt. So zum Beispiel von Nägeli Umzüge, die uns die Kisten, in denen die Decken gelagert und auf Reisen geschickt werden, zu einem guten Preis verkaufen. Oder dann Ikea, die sehr hinter dem Projekt steht und uns sehr sehr grosszügig mit Gutscheinen für die Inlets unterstützt. Vielen dank an die Jungs von der Tankbar, durch sie haben wir den Lagerraum bekommen!

Merci vielmals auch den Frauen von der Post Rütihof. Ihr seid wunderbar! Etwa alle 3 Tage hole ich ein grosses Auto voll Päckli ab. Sie stapeln die Kisten bei sich und rufen mich an, wenn ich kommen soll. Ihr seid wunderbar!

Herzlichen Dank allen Bettwäsche- und Stoff- und Geldspendern. Es sind wichtige Pfeiler unseres Projektes ohne die das Projekt nicht selber stehen könnte.

Damit alle Decken in der ganzen Schweiz ankommen, frage ich manchmal nach Transportmöglichkeiten. Es erstaunt und berührt mich jedes Mal, wenn innerhalb von kürzester Zeit der Transport organisiert ist. “Mein Mann arbeitet da und da, der könnte das grad bei dir abholen” heisst es dann oder “mein Kleiner macht dann Mittagsschlaf, ob er den im Bett macht oder im Auto, macht keinen Unterschied – ich fahre” oder “ich habe Zeit, ich fahre” – ihr seid wunderbar!

Ich habe so viel Grund zum Danken – Danke vielmals!