mini Decki


die Decken machen Freude!


Obwohl im Moment nicht so viele Menschen auf ihrer Flucht den Weg in die Schweiz finden, verschicken wir immer wieder Decken. Ich freue mich an den Rückmeldungen und möchte Sie euch nicht vorenthalten…

…Nun konnten wir schon ganz viele verteilen und die Leute freuen sich unwahrscheinlich darüber… es ist jedesmal eine Freude, die Kartons zu öffnen, und zu sehen, was für schöne Unikate da entdeckt werden. Für Ihre tolle Arbeit danke ich Ihnen von ganzem Herzen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

 

“Mini Decki” im Badener Tagblatt


Gestern waren wir im Badener Tagblatt. Es ist ein Bericht über den Deckentransport mit GAiN Switzerland der eigentlich für die nächsten Tage geplant gewesen wäre. Leider überstürzen sich die Meldungen mit Schrecklichen News aus Griechenland und die Sicherheitslage auf der Insel lässt leider momentan keinen Transport von Hilfsgütern zu.

Der Transport wird voraussichtlich im April statt finden.

Menschen sind Menschen, egal ob mit Gesichtsmaske oder in der Schule oder auf der Flucht – lass uns das nie vergessen!

Ich bin so froh um diesen Artikel in der Zeitung! Weil ja, es gibt uns noch und ja, vielleicht brauchen wir bald wieder sehr viele Decken und ja, man kann uns gerne unterstützen – mit schönen bunten Baumwollstoffen, mit Nähpower, mit Ikea-Gutscheinen oder finanziellem Zustupf  für die Innendecken.

Ein herzlicher Gruss aus dem mini Decki-Raum


ich bin am Decken einpacken. Immer wieder staune ich aufs Neue, wie fröhlich und bunt Stoffe sein können! Wenn diese Stoffe nur reden könnten… Wen haben die lustigen Indianer wohl schon begleitet und wo geht die Reise hin? Wer bekommt diese Decke und wer die anderen? Mögen diese Decken Farbe, Hoffnung, Wärme und Geborgenheit schenken!

Ein Deckenkreis schliesst sich


Wenn ich nicht als Mami, oder Minidecki-Frau unterwegs bin, kann es sein, dass ich als Sozialpädagogin Nachtfrau in einem betreuten Wohnen für Eltern mit ihren Kindern bin. Das mache ich rund 5x im Monat. Weil ich mich an allen Orten, an denen ich bin vernetze und möglichst alle Transportmöglichkeiten nutze, bekomme ich an den Nachtfrauen-Sitzungen jeweils eine ganze Autoladung Decken aus Winterthur geliefert. Das weckt die Neugier. Jemand hat die Decken gesehen und gesagt, wir hätten doch auch so eine Decke im Haus. Mit grosser Freude machte ich mich auf die Suche und wurde sofort fündig. Ein einjähriges Mädchen hat eine “mini Decki”.

Die Eltern haben die Decke zur Geburt vom Bruder des Vaters bekommen. Er hat diese in einem Thurgauer Durchgangszentrum für sein Kind bekommen. Sie haben sich schon damals sehr über die Decke gefreut, aber jetzt, da sie einen direkten Bezug haben und den Werdegang der Decke nochmals so richtig gehört haben, waren sie echt überwältigt. Sie haben sich sehr für den grossen Einsatz bedankt und finden es eine wunderbare Sache.

Diese Rückmeldung hat mich enorm gefreut und es ist schön zu sehen, wie die Decke geschätzt und geliebt wird!

 

Diese Geschichte will ich euch erzählen…


Das ist Nassim, er ist von Afghanistan in den Iran geflohen und hat da als Näher gearbeitet. Nach einer langen Zeit sind ihm da schlimme Sachen passiert und er musste wieder fliehen. So ist er in die Schweiz gekommen. Nachdem er längere Zeit in einer engen Unterkunft, zu viert in einem Raum wohnte, konnte er jetzt in eine etwas grössere Wohnung umziehen. Er wohnt jetzt zu viert in einer ganz kleinen Wohnung. Und er näht Decken – grosse Decken, die wir so dringend benötigen! Er näht wie der Blitz, an 2-3 Tagen 7 grosse Decken. Er macht das in seinem Schlafzimmer. Heute habe ich die Decken ausgepackt und das erste Mal gesehen. Ich sage euch, mir kamen fast die Tränen. Die Decken sind wunderbar, jede einzelne individuell gestaltet mit vielen Quadraten. Grossartig!

Diese Geschichte berührt mich unglaublich. Dass da ein Mensch ist, der für sich selber nur das Nötigste hat, lieber richtig arbeiten würde und richtig Geld verdienen würde… Dass da jemand ist, der in seinem Schlafzimmer schon 60 Decken mit vielen Quadraten genäht hat für Kinder, die eine ähnliche Familiengeschichte haben wie er und er will nicht damit aufhören. Diese Arbeit hilft gegen die Langeweile, sie gibt Struktur und gibt einem das Gefühl, dass man etwas kann und dass man etwas bewirken kann, egal, wie die Umstände sind.

Nassim näht auf einer alten, langsamen Maschine, die er dafür bekommen hat. Sie funktioniert. Aber als Schneider weiss er, dass es Nähmaschinen gibt, die so schnell nähen, wie er möchte. Falls jemand eine Maschine rumstehen hat, die er nicht mehr gebrauchen kann, würde ich sie sehr gerne an Nassim vermitteln. Sie würde ganz sicher gebraucht! Ihr unterstützt einen Menschen und “mini Decki” – also eigentlich grad 2 Fliegen auf einen Streich! Nehmt doch mit mir Kontakt auf!

Wer Lust und Zeit hat, selber zu nähen ist herzlich eingeladen! Ich verschicke nach wie vor sehr viele Decken und mein Vorrat ist zwar meistens grad genug, aber ich wäre ruhiger mit einem grösseren Polster, ehrlich gesagt…

Heute vor 4 Jahren nahm alles seinen Anfang!


Mit diesem Post suchte ich heute vor 4 Jahren Menschen, die mir halfen Decken zu nähen. Damals hatte ich schon drei Decken genäht und merkte ziemlich schnell, dass ich das wohl nicht alleine schaffen werde! Niemals im Leben hätte ich gedacht, dass das die Geburtsstunde eines so wunderbaren Projektes war. Zum Glück! Es ist nämlich nicht nur wunderbar, sondern auch richtig gross geworden. Wenn ich das im Voraus gewusst hätte, hätte ich wohl dankend abgewinkt. Aber so war es wie bei einer Wanderung, Schritt für Schritt geht es weiter und jetzt, nach 4 Jahren Wanderschaft schaue ich zurück und staune über den Weg, die Dimension und den Impact den wir in dieser Zeit erreicht haben! Wow!!

Mittlerweile haben wir rund 18’000 Decken verteilen können – 18’000 Decken, die vorher genäht werden “mussten”. Das habt ihr gemacht und das habt ihr grossartig gemacht! “mini Decki” wäre nichts ohne euch, darum ist es auch euer Happy-“mini Decki”-Tag!

Danke, dass wir zusammen unterwegs sind!

 

So viele Decken wie nie!


Bis jetzt habe ich in diesem Juni 300 Decken an 13 verschiedene Zentren in der ganzen Schweiz geliefert. Ich glaube, das ist ein neuer Rekord! Dieses Mal bestellten sie vor allem kleine und mittlere Decken, es war also super, haben wir gesagt, es braucht im Moment vor allem die. Aber auch grosse Decken können wir weiterhin gut gebrauchen! Ich weiss nicht, ob die Zahlen der ankommenden Familien schon wieder angestiegen sind, oder ob bei vielen Zentren der Vorrat aufgebraucht war. Sicher ist einfach, dass es nicht danach aussieht, als ginge alles zurück. Leider!

Ich lese im Moment “im Namen der Opfer” von Carla del Ponte, ich sage euch, dieses Buch ist ein Hammer! Es macht einen fassungslos und mutlos und irgendwie könnte man verzweifeln ob der unglaublich komplizierten Lage in Syrien, in der Politik, auf der Welt. Ich weiss, dass ich nicht die Welt retten kann und dass ich im ganz Grossen eigentlich nichts verändern kann. Und doch will ich nicht einfach zuschauen, sondern ich will, muss und werde mich empören und ich will den Menschen, die hier sind auf Augenhöhe begegnen. Ich will sie als Menschen sehen und nicht als Flüchtlinge, die jetzt auch noch kommen und ich will mich für die Herzen der Kinder und Mütter einsetzten. Darum stehe ich noch immer zu hundert Prozent hinter dem Projekt “mini Decki”!

Zu guter Letzt noch ein Gedanke in eigener Sache… Seit Anfang des Projektes hatte ich einen guten Helfer an meiner Seite – er war mein erster Mitarbeiter! Unser jüngster Sohn kann sich ein Leben ohne “mini Decki” gar nicht vorstellen, da er  2.5 Jahre alt war, als das alles gestartet hat. Er war dabei und hat mir geholfen die Decken zur Post zu bringen, sie abzuholen, Decken auszufahren, Leute in Empfang zu nehmen, Decken zusammenzulegen und Kisten rum zu schieben. Er hat gelegölet in allen meinen Räumen und nun gibt es bei ihm eine grosse Veränderung. Nach 2 Jahren “Ausbildung” im Kindergarten wird er nun eine neue “Stelle” als Schüler antreten. Ich freue mich mit ihm! Es war eine Freude, immer wieder jemanden dabei zu haben, der neben mir etwas “grümschelet” hat, während ich mit den Decken beschäftigt war! Danke, waren wir immer so ein gutes Decki-Team :-)!

 

Vor unserer Sommerpause werden noch viele Decken verteilt!


Bald bald stehen schon wieder die Sommerferien vor der Tür und wie jedes Jahr, werden wir auch in diesem Jahr während der Ferien unserer Kinder eine Deckenpause einlegen. Somit werden vom Juli bis Mitte August nur ganz reduziert Mails beantworten und keine Decken verschicken. Danach sind wir wieder voll da.

Bis dann läuft aber noch einiges. Wir können recht viele Decken verschicken. Die Nachfrage ist noch immer gross und die Decken werden immer sehr geschätzt! Interessanterweise brauchen wir jetzt wieder nicht mehr so viele L-Decken.

Es freut mich immer, wenn ich euch Bilder von Deckenverteilungen zeigen darf – wer erkennt seine?!

mini Decki wird dini Decki und soll dir viel Freude machen!


Einmal mehr haben wir Bilder und die dazugehörenden  Rechte für die Veröffentlichung bekommen. Es freut mich immer ganz besonders, wenn ich euch solche Bilder zeigen darf! Wer erkennt “seine” Decke? Vielen Dank für euer mitnähen, mittragen, mittun – ohne euch wären solche Bilder nicht möglich!

Nun hoffe ich, ihr könnt die warmen Frühlingstage richtig geniessen!

Genf bekommt eine vollständige Lieferung!


Ich hoffe, ihr seid alle richtig gut ins neue Jahr gestartet! Es gibt hier viele Neuigkeiten, von denen ich gerne erzählen möchte.

Als erstes kann ich euch sagen, dass die riesige Bestellung für den Kanton Genf nächste Woche ausgeliefert werden kann. 410 Decken wurden bestellt und mein Lager war nahezu leer. Dies lag mir im letzten Monat sehr auf dem Magen und es war mir gar nicht recht, dass die Besteller so lange warten mussten. Trotzdem wollte ich mich wie immer darauf verlassen, dass es am Schluss reichen wird. Dank dem riesigen Einsatz von euch wird es nun reichen! Danke vielmals!

So kann ich mich dann wieder ans Telefon setzen und den Bedarf der weiteren Zentren abklären. Also bitte, näht weiter!

Der Bedarf ist enorm schwierig abzuschätzen. Darum schaut doch immer mal wieder hier vorbei, ich schreibe jeweils, bei welchen Grössen jeweils der Bedarf gerade gross ist. Macht euch keine Sorgen, wenn ihr lest, dass jetzt plötzlich schon wieder eine andere Grösse gefragt ist. Ihr macht einfach das was ihr geplant habt. Ich nehme alle Grössen gerne. Im Moment bin ich froh, wenn ihr S und M Decken näht. Hier seht ihr die einfachste Art, die Myskgräs Decken einzuteilen. (Wenn ihr also eine Ladung S nähen möchtet, dann besorgt euch “grosse” Myskgräs, dann ist es mit der Einteilung sehr einfach)

Die, die das Projekt schon länger verfolgen, haben mitbekommen, dass die Decken vor den Ferien ein neues Zuhause bekommen haben. Es ist super, noch näher, schön warm und etwas vom besten daran… weil es grösser und teurer als das alte Lager, wird ein Teil davon von einer Kollegin und mir als Atelier genutzt. So sind die Kosten für “mini Decki” nur wenig höher und ich hab mir einen lang gehegten Traum erfüllt – ein Atelier in dem ich kreativ sein kann und einfach mein Ding machen kann. Vielleicht bald sogar mal einen Nähtag für “mini Decki”?! In einem nächsten Bericht werde ich euch zu einer Führung im neuen Raum mitnehmen.