Anleitung


Vollgas in den Herbst!


Wir sind nach den Sommerferien wieder gut im “Deckenbusiness” gestartet! So gingen am gleichen Tag 70 mittlere Decken mit Gain nach Griechenland (Chios und Lesbos) und 100 kleine nach Genf und wenige Tage später rund 30 nach Morschach. Es werden also immer noch Decken gebraucht und wenn man die Nachrichten hört, weiss man, dass unglaublich viele Menschen unterwegs sind.

Heute sind wir im Raum am räumen. Dank Stephie und Livia geht es richtig schnell vorwärts! Bei dieser Arbeit gehen so viele bunten Decken durch unsere Hände. Ich staune immer wieder über die wunderschönen Decken und bin so dankbar für jede einzelne Arbeit, die für die Decken geleistet wird! Ihr seid unglaublich!!

Im Moment werden alle Grössen gebraucht. Näht doch die, die ihr gerne mögt und für die ihr Stoff habt. Es wäre uns eine grosse Hilfe, wenn ihr euch an den vorgegebenen Massen (S: 100×80 / M: 150×100 / L: 150×120) orientieren würdet. Dann sind sie für die, die die Decken verpacken, einfach zu sortieren!

“Myskgräs” wird ersetzt durch “Silvertopp”


Mitte Januar bekam ich ein Telefonanruf von Claudia Schmidt, unserer Frau, die zuständig für das Verschicken der Labels und das Bestellen der Inlets ist. Sie teilte mir mit, dass man bei IKEA keine Myskgräsdecken mehr bestellen kann, da sie aus dem Sortiment genommen werden. Mein Schreck war gross! Was werden wir machen, wenn es diese Myskgräs nicht mehr gibt?! Immer wieder sagte ich mir, ich brauche mir keine Sorgen zu machen, weil ich nicht glauben wollte, dass es das nun gewesen sein soll. Und doch, ich war nicht ruhig.

Gleichzeitig bekamen wir grosse Bestellungen von L-Decken und mein Vorrat war ziemlich aufgebraucht. Was sollte ich denn machen… Ich konnte schlecht einen Aufruf starten für L-Decken, wenn ich genau wusste, wir werden keine Inlets liefern können… Ich wollte darauf vertrauen, dass es eine Lösung gibt, wenn die Zeit reif ist dafür.

So fuhr ich in die Ikea Dietlikon und füllte 2 Wagen mit einem Teil des Restbestandes. Da sagte mir die Verkäuferin, was die vom Kundendienst nicht wussten. Es wird ein Nachfolgeprodukt geben. Welch grosse Erleichterung! Es wird ein neues Produkt geben, das ähnlich sein wird, auch im Preis. Wow!

Seit einigen Tagen gibt es nun das neue Inlet zu bestellen. Es heisst Silvertopp, besteht aus Recyclingmaterial, kann nun offiziell bis 60 Grad gewaschen werden und kostet gleich viel wie die Myskgräs Inlets vorher.

Leute von “mini Decki” Steinburg in Deutschland haben diese neuen Decken schon vernäht und sie finden die Qualität besser als die der letzten Myskgräs Decken. Das ist doch super!

So kann ich nun wieder ganz offiziell drum bitten, bitte näht, wenn ihr die Wahl habt, immer wieder  L-Decken. Die sind immer etwas knapp!

Die Decke auf dem Bild ist eine Gemeinschaftsdecke von einer Schulklasse – von Jugendlichen für Jugendliche! Wunderbar!

Wow Ikea, das ist wunderbar!


Die unter euch, welche schon viele Decken genäht habt, oder schon länger hier mitlest, wissen,  dass wir in der Nähanleitung als Deckeninlets das “Myskgräs”-Duvet von Ikea möchten.

Dies ist nicht so, weil uns Ikea unterstützt. Es kommt davon, dass ich schon vor dem Projekt Decken genäht habe nach dieser Art und da diese Myskgräs-Duvets benutzte, weil sie günstig, unkompliziert und für diesen Zweck optimal sind!

Wir machen also nicht Werbung für Ikea weil sie uns unterstützen, sondern sie unterstützen uns, weil wir ihre Decken super finden und sie für ein gutes Projekt unbedingt brauchen!

Seit dem Jahr 2015 unterstützt uns Ikea regelmässig sehr grosszügig. Ich habe im März 2017 in diesem Post schon ausführlich darüber geschrieben. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder von der direkten und unkomplizierten Unterstützung von IKEA profitieren. Sie spendeten uns Inlets für rund 600 Decken. Wahnsinn!

Von diesen Myskgräs-Decken profitieren vor allem die Näherinnen, die schon mehrere Hundert Decken genäht haben. Diese Näherinnen sind für uns sehr sehr wichtig, da sie einen Grundstock und steter Nachschub produzieren.

Ich möchte mich von Herzen bei Ikea für das Vertrauen ins Projekt “mini Decki” und die grosszügige Unterstützung bedanken! Sie ist uns eine grosse Hilfe!

Aktuell ist unser L-Decken Lager wieder eher etwas gering. Wenn ihr frei wählen könnt vom Stoff her, dann macht doch ein, zwei L-Decken mehr. Von den anderen Grössen nehmen wir aber auch sehr gerne Decken an.

Zusammen nähen macht Freude!


Immer wieder erreichen uns Berichte von Nähtagen an denen gemeinsam Decken genäht werden. Manchmal kommt auch niemand, wie bei mir (das war nicht schlimm, jetzt ist mein Raum wieder schön aufgeräumt und ich konnte den Tag in meiner Atelier-Seite mit Drucken geniessen), darum habe ich auch nie von diesem Tag geschrieben. 🙂

Aber manchmal entstehen an so einem Tag auch ganz viele Decken. Alle Teilnehmenden werkeln vor sich hin und arbeiten an der guten Sache. So schön! Wer so einen Nähanlass organisieren möchte, soll sich doch vorher bei uns melden. Dann können wir schauen, welche Grössen von Decken aktuell gebraucht werden, ob alles klar ist mit der Anleitung und ob noch Material benötigt wird von uns.

Geniesst diese Zeit zusammen – ich wünsche euch allen frohes Schaffen!

Hier läuft einiges!


Heute habe ich ein ganzes Auto voll Deckenkisten zur Post gebracht. Wir haben im Vergleich zur letzten Zeit enorm viele Bestellungen erhalten. Das freut mich sehr! Dies hat nicht damit zu tun, dass plötzlich mehr Familien in die Schweiz kämen, sondern eher damit, dass an zwei für uns wichtigen Stellen neue Leute arbeiten. Sie erklären den Mitarbeitern der Zentren unser Projekt nochmals neu und fragen, wie viele Decken sie noch im Bestand haben und wie viele sie neu gebrauchen. Das hilft uns sehr! Es hat sich herausgestellt, dass an mehreren Orten neue Mitarbeiter angefangen haben und diese uns noch nicht kennen. Bitte erzählt allen, die in diesem Bereich arbeiten von unserem Projekt. Die Decken können über unser Bestellformular bestellt werden.

Eure Decken werden also noch immer stark gebraucht. Gleichzeitig höre ich immer wieder von Menschen, die wieder oder neu zu Nähen beginnen – super! Nach wie vor brauchen wir Decken in Grösse S und Grösse M besonders dringend. Für die S Decken eignen sich die grossen Inlets (können gesechstelt werden) und für die M Decken die normalen Inlets.

Für alle, die neu zu Nähen beginnen – herzlich willkommen! Bitte schaut euch doch hier die Anleitung an. Hier könnt ihr sehen, wie und in welchen Grössen die Decken genäht werden können.

Genf bekommt eine vollständige Lieferung!


Ich hoffe, ihr seid alle richtig gut ins neue Jahr gestartet! Es gibt hier viele Neuigkeiten, von denen ich gerne erzählen möchte.

Als erstes kann ich euch sagen, dass die riesige Bestellung für den Kanton Genf nächste Woche ausgeliefert werden kann. 410 Decken wurden bestellt und mein Lager war nahezu leer. Dies lag mir im letzten Monat sehr auf dem Magen und es war mir gar nicht recht, dass die Besteller so lange warten mussten. Trotzdem wollte ich mich wie immer darauf verlassen, dass es am Schluss reichen wird. Dank dem riesigen Einsatz von euch wird es nun reichen! Danke vielmals!

So kann ich mich dann wieder ans Telefon setzen und den Bedarf der weiteren Zentren abklären. Also bitte, näht weiter!

Der Bedarf ist enorm schwierig abzuschätzen. Darum schaut doch immer mal wieder hier vorbei, ich schreibe jeweils, bei welchen Grössen jeweils der Bedarf gerade gross ist. Macht euch keine Sorgen, wenn ihr lest, dass jetzt plötzlich schon wieder eine andere Grösse gefragt ist. Ihr macht einfach das was ihr geplant habt. Ich nehme alle Grössen gerne. Im Moment bin ich froh, wenn ihr S und M Decken näht. Hier seht ihr die einfachste Art, die Myskgräs Decken einzuteilen. (Wenn ihr also eine Ladung S nähen möchtet, dann besorgt euch “grosse” Myskgräs, dann ist es mit der Einteilung sehr einfach)

Die, die das Projekt schon länger verfolgen, haben mitbekommen, dass die Decken vor den Ferien ein neues Zuhause bekommen haben. Es ist super, noch näher, schön warm und etwas vom besten daran… weil es grösser und teurer als das alte Lager, wird ein Teil davon von einer Kollegin und mir als Atelier genutzt. So sind die Kosten für “mini Decki” nur wenig höher und ich hab mir einen lang gehegten Traum erfüllt – ein Atelier in dem ich kreativ sein kann und einfach mein Ding machen kann. Vielleicht bald sogar mal einen Nähtag für “mini Decki”?! In einem nächsten Bericht werde ich euch zu einer Führung im neuen Raum mitnehmen.

 

 

glänzende Kinderaugen in Sigmaringen und eine wichtige Rückmeldung!


Einmal mehr fanden 230 Decken ein neues Zuhause bei Kindern. Diesmal ging die Reise nach Sigmaringen (Deutschland) in ein Erstaufnahmezentrum, welches von ORS Deutschland betreut wird. Hier in der Schweiz haben wir einen engen Kontakt zu ORS Schweiz. Sie verteilen in “ihren” Zentren viele Decken von uns. Darum war es für mich grad auch super, dass 2 Mitarbeiterinnen aus der Schweiz die Decken selber fuhren und den Kindern übergaben.

Die Kinder hatten grosse Freude an den Decken. Dass jemand die Decken eigens für sie nähte und dass sie diese Decken, anders als die vom Zentrum, behalten dürfen erstaunte und erfreute sie sehr!

Ich bin praktisch nie bei Deckenübergaben dabei. Darum sind neben der Rückmeldung über die Dankbarkeit und Freude auch die folgenden Gedanken sehr wertvoll für mich und euch.

Je älter die Kinder waren, desto wählerischer werden sie auch im Bezug auf die Deckenauswahl. Es erstaunt mich nicht, denn das gehört zur natürlichen Entwicklung eines Kindes dazu. Sie wissen je länger je mehr, was ihnen gefällt und was nicht so und sie trauen sich auch immer mehr, das zu sagen. Es stellte sich heraus, dass auch diese Kinder und Jugendlichen die schönen, bunten, frischen Decken denen, die aus grauer, brauner oder sonst fahlen Bettwäsche vorziehen. Man kann wohl sagen, dass sie einen ähnlichen Geschmack haben wie unsere Jugendlichen.

Ich war mir dessen glaub zu wenig bewusst. Das tut mir leid! Es war und ist mir immer ein grosses Anliegen, dass die Kinder und Jugendlichen Decken bekommen, die extra für sie gemacht werden, genau aus dem Grund, dass sie nicht das Gefühl haben, für sie sei unser “Ausschuss” gut genug.

Darum möchte ich euch bitten, überlegt euch, ob eure Tochter, euer Sohn oder sonst ein Kind, dem ihr eine Freude machen wollt, an dieser Decke Freude hätte. Wenn ja, dann wird sie auch einem anderen Kind Freude machen.

Die Frauen, die die Decken verteilten haben beobachtet, wie die Kinder und Jugendlichen eine riesen Freude an den bunten, fröhlichen Decken hatten – wir haben auch zum grossen Teil solche. Aber wenn ich meinen Stoffvorrat, den ich noch immer im Keller habe, sehe, merke ich auch, wie viele dieser Stoffe nicht geeignet sind.

Weiterhin sehr wichtig ist, dass die grossen Decken keine Pingus, Bärchen oder Teletubbies drauf haben, das würden unsere Jugendlichen ja auch nicht sehr schätzen. Auch dünkt es mich, gerade im Zusammenhang mit Kindern, die Schlimmes erlebt haben, wichtig, dass keine “gefährlichen” Motive wie zum Beispiel “Star Wars” oder andere Action Figuren auf den Decken sind, die Decken sollten ihnen gut tun in der Nacht und Geborgenheit schenken.

Hier könnt ihr noch weitere Bilder und Eindrücke der Übergabe sehen.

 

Ai wisch iu a hapi taim


In Suhr hatte die Pfarrerin eine ganz ganz tolle Idee. An der Familienweihnachtsfeier vom letzten Jahr, hat sie die Weihnachtsgeschichte erzählt und aufgezeigt, dass auch Jesus ein Flüchtlingskind war. Am Schluss der Feienr haben die Kinder ein Stück Stoff bekommen das sie mit Stoffmalfarben bemalen konnten.

Dann haben Näherinnen diese Stoffstücke nach dieser Anleitung in eine Decke eingenäht.

Die entstandenen Decken sind wirklich wunderbar. Sie wurden in einer Ausstellung gezeigt bevor sie zu mir kamen und nun verteilt werden.

An dieser Idee gefällt mir so gut, dass wirklich alle ihren Beitrag zu einer Decke leisten können! Eine sehr inspirierende Idee – vielen vielen Dank!

 

Bitte im Moment nur noch S und L nähen


Momentan ist unser “M”-Deckenvorrat extrem gut gefüllt, der “S”-Vorrat gut und der “L”-Vorrat eher etwas knapp. Darum möchten wir euch alle bitten, dass ihr im Moment ausschliesslich “S”- und “L”-Decken nach dieser Aufteilung (“S” + “L” kombiniert) oder nach dieser (ausschliesslich “L”) näht.

Wer nun schon “M”-Decken zugeschnitten hat, oder schon viele “M”-Decken zu Hause hat, darf die selbstverständlich gerne schicken. Einfach die, die ganz neu starten, machen lieber ein paar weniger (weil ich weiss, dass die “M” viel gäbiger gehen), dafür die Grössen, die uns eher noch fehlen.

Herzlich willkommen an alle, die neu hier sind!


Ein ganz herzliches Willkommen an alle, die neu Feuer gefangen haben für das “mini Decki”-Projekt! Ich freue mich sehr, seid ihr hier – wir brauchen euch!

Nach wie vor haben wir noch immer den grossen Gutschein von Ikea, welchen wir für die Inlets verwenden können. Da auch die Versandkosten über den Gutschein laufen, bestellen wir erst ab 10 Inlets bei Ikea direkt. Wer eine kleinere Menge braucht darf sich über unsere e-Mail-Adresse melden. Wem es möglich ist, die Decken selber bei Ikea zu organisieren, darf das natürlich sehr gerne tun (So reicht der Gutschein weiter und ihr habt unser Projekt mit einer indirekten Spende unterstützt und wir haben nicht ganz so viele Päcklis zu machen).

Bitte schreibt keine Mails an Ikea betreffend Unterstützung von diesem Projekt. Sie unterstützen uns mit diesen Gutscheinen sehr grosszügig und verweisen euch wieder retour an uns.

Im Moment fehlen uns vor allem die grossen (150×120 cm) Decken. Ich habe mir lange Gedanken gemacht, wie man diese Grösse am einfachsten und ohne Abfall nähen konnte, aber ich kam nicht drauf. Frieda hat mir dann des Rätsels Lösung geliefert. Ihr seht es auf dem Bild. So ist es einfach möglich, aus 3 Myskgräs-Decken 5 grosse Decken zu nähen.